Authentik Travel » Die Wissenschaftler und Astronomen des Zentralasiens
01
Jun

Die Wissenschaftler und Astronomen des Zentralasiens

Written by admin. Posted in Le Pays

Statue von Al-Khwarazmi in Chiwa

Muhammad Musa Al-KHWARAZMI
(Al-Khwārizmī) : geboren um 783, bei Khwarezm (moderne Xorazm Region, Usbekistan).

Er starb um 850 in Bagdad.

Er war ein Mathematiker, Astronom und Geograph während des Abbasiden-Kalifats, ein Gelehrter im Haus der Weisheit, Akademie der Wissenschaften in Bagdad.

früher lateinisch als Algoritmi, Im 12. Jahrhundert wurde in Europa lateinische Übersetzungen seiner Werke eingeführt, die über den indischen Ziffern der Dezimalzahlsystem (in der westlichen Welt Positionszahlensystem) sind. Al-Khwarizmis gefasstes Buch über die Berechnung durch Fertigstellung und Gleichung präsentiert die erste systematische Lösung von linearen und quadratischen Gleichungen in Arabischen. In Europa der Renaissance wurde er mit dem ursprünglichen Erfinder von algebra betrachtet, obwohl es jetzt bekannt ist, dass seine Arbeit auf älteren indischen oder griechischen Quellen basiert. Er überarbeitete Ptolemäus Geographie und schrieb über die Astronomie und Astrologie.

Einige Worte spiegeln die Bedeutung von al-Khwarizmi Beiträge zur Mathematik. „Algebra“ leitet sich von al-jabr, eine der beiden Operationen, die er zur Lösung von quadratischen Gleichungen verwendet. Algorithm und Algorithmus stammen aus Algoritmi, die lateinische Form seines Namens. Sein Name ist auch der Ursprung für spanisches Wort guarismo (sowie für portugiesisches  ‘algarismo’) geworden, beide bedeuten Ziffer.

Al-Khwarizmi Beiträge zur Mathematik, Geographie, Astronomie und Kartographie etabliert die Basis für Innovationen in der Algebra und Trigonometrie. Seine systematischen Ansatz zur Lösung von linearen und quadratischen Gleichungen führte zur Algebra, ein Wort, abgeleitet von dem Titel seines Buches über das Thema: „Das gefasste Buch über die Berechnung durch Fertigstellung und Ausgleich“.


Abu al-Abbas al-FARGHANI :

Astronom (800 / 805-870), bei Ferghana in Sogdiane (moderne Usbekistan) geboren, einer der berühmtesten Astronomen im 9. Jahrhundert. Er ist auch als Al-Fraganus im Westen bekannt.

Er war zusammen mit seinem Team von Wissenschaftlern unter der Herrschaft von al-Mamun in Bagdad bei der Berechnung des Durchmessers der Erde durch die Messung des Meridians Bogenlänge beteiligt. Später zog er nach Kairo, wo er um 856 eine Abhandlung über das Astrolabium geschrieben hat. Dort betreute er im Jahr 861 auch den Bau des großen Nilometer auf der Insel Al-Rawda (in Alt-Kairo).


Afghanische Briefmarke Al-Biruni

Al-Biruni

Philosoph und Wissenschaftler (geboren in 973- tot in 1048).

Er wurde im äußeren Kreis von Kath, der Hauptstadt der Afrighid Dynastie von Khwarezm (jetzt in Usbekistan) geboren.

Al-Biruni gilt als einer der größten Gelehrten der mittelalterlichen islamischen Ära angesehen und kannte gut in Physik, Mathematik, Astronomie und Naturwissenschaften aus, und wird auch als Historiker, chronologist und Linguist bezeichnen. Er beherschte Khwarezmisch, Persisch, Arabisch, Sanskrit und wusste auch, Griechisch, Hebräisch und Syrisch. Er verbrachte einen großen Teil seines Lebens in Ghazni im heutigen Afghanistan, der Hauptstadt der Ghaznavid Dynastie, die jetzt zentral-östlichen Afghanistan liegt. 1017 reiste er nach indischen Subkontinent, um den praktizierende Hindu-Glaube zu studieren und schrieb das Buch „Tarikh Al-Hind“ (History of India). Er hatte den Titel  „Gründer der Indologie“. Er war ein unparteiischer Schriftsteller auf Sitte und Bekenntnisse der verschiedenen Völker, und ihm wurde der Titel al-Ustadh ( „Meister“) für seine bemerkenswerte Beschreibung des Indiens im frühen 11. Jahrhundert gegeben. Er machte Beiträge auch an Geowissenschaften und wird als der „Vater der Geodäsie“ für seine wichtigen Beiträge zu diesem Gebiet, zusammen mit seinen bedeutenden Beitrag zur Geographie angesehen. Er schrieb einen umfangreichen Kommentar zum indischen Astronomie in seinem Buch “Kitab ta’rikh al-Hind”, in dem er die Frage der Erdrotation in einer Arbeit über Astronomie gelöst hat. Sein Buch Miftah-ilm-alhai’a (Der Schlüssel der Astronomie) ist nicht mehr vorhanden,.

Er trug eine lange Korrespondenz und manchmal hitzigen Debatte mit dem Philosophen und Arzt Ibn Sina (Avicenna).


Hamid al-KHUYANDI :

Mathematiker und Astronom (in 940 geboren – tot in 1000), in Khujand (heute in Tajiskistan) geboren.

Khujandi arbeitete unter dem Patronat der Buwayhid Amir an dem Observatorium in der Nähe von Ray, im Iran, wo er die erste große Wandsextant (994 n Ch) gebaut hat. Er hat die axiale Neigung der Erde („Neigung der Ekliptik“) in hoher  Genauigkeit bestimmt.

Er bestimmt die axiale Neigung 23 ° 32′ 19″ für das Jahr 994. Er wies darauf hin, dass die Messungen von früheren Astronomen höhere Werte gefunden hatten (Indianer: 24 °; Ptolemäus 23 ° 51 ‚) und dadurch festgestellt , dass die axiale Neigung nicht constant bleibt, sondern in der Tat (derzeit) abnimmt. seine Messung der Achsenneigung war jedoch auf ca. 2 Minuten zu klein, wahrscheinlich wegen seiner schweren Instrument über dem Observatorium.

Dieser Sextant, mit einem Durchmesser von 40 m, diente als Modell zum Observatorium von Samarkand, das 4 Jahrhunderte später gebaut wurde.


Das Bild von Omar Hayyam

Omar Hayyam

Mathematiker und Astronom (1048 – 1131), in Nishapur geboren, in Persien (dem heutigen nordöstlichen Iran) und in jungen Jahren zog er nach Samarkand und erhielt dort seine Ausbildung.

Er war ein persischer Mathematiker, Astronom, Philosoph und Dichter, der weithin als einer der einflussreichsten Wissenschaftler des Mittelalters gilt. Er schrieb zahlreiche Abhandlungen über Mechanik, Geographie, Mineralogie und Astronomie.

Danach zog er nach Buchara und wurde als einer der großen Mathematiker und Astronomen der Islamischen Goldenen Zeitalter etabliert. Er ist der Autor eines der wichtigsten Abhandlungen über Algebra geschrieben, die Abhandlung über die Demonstration der Probleme der Algebra (1070), die einem geometrischen Verfahren für die Lösung von kubischen Gleichungen durch Schneiden einer Hyperbel mit Kreis gewidmet ist. Er leitete eine Kalenderreform.

Wissenschaftler glauben, dass er etwa tausend vierzeilige Verse oder rubaiyat geschrieben hat. Seine Verse wurden in der englischsprachigen Welt durch “the Rubáiyát of Omar Khayyam” eingeführt, die von Edward FitzGerald (1809-1883) eher poetisch als wörtlich übersetzt sind.


Qadi-Zada al-RUMI

Mathematiker und Astronom. Geboren in Bursa (Osmanisches Reich) 1364, undgestorben 1436 in Samarkand (timuridisches Reich).

Er verließ die Türkei unter der Timurs Macht und kam im Jahr 1410 nach Samarkand, wo er Professor in der Madrasa von Ulugh Beg wurde. Zuerst in Madrasa unterrichtet und dann war er verantwortlich für das neue Observatorium in Samarkand. Qadi Zada war ein bekannter Mathematiker.


Ein zeitgenössisches Bild von al-Kaschi, das Observatorium-Museum in Samarkand

Jamshid al-KASCHI

Mathematiker und Astronom. Geboren in Kashan (heute in Iran) im Jahr 1380 und gestorben 1429 in Samarkand.

Er machte seine ersten astronomischen Beobachtungen (Mondfinsternis in 1406) und schrieb seine ersten Abhandlungen zu diesem Thema auf Persisch.

Er schrieb im Jahre 1417 die Astronomische Abhandlung “ Zij Hani“ für die Bibliothek von Samarkand.

Al-Kaschi lehrte in Madrasa von Ulug Beg in Samarkand, wo er mit Qadi-Zadeh Rumi, Professor von Ulugh Beg arbeitete.

Al-Kachi spielte eine wichtige Rolle bei der Gestaltung des Observatoriums in Samarkand, die 1429 eröffnet wurde, sowie arbeitete er an den astronomischen Instrumenten des Observatoriums. Zuvor Beobachtungen des Himmels wurden bei der Madrasa ausgeübt.

Er schrieb auch die Beschreibung der Technologie der Gebäude von astronomischen Beobachtungsinstrumente und mehrere mathematische Werke (eine mathematische Enzyklopädie einschließlich) und die Zahl Pi bis 16 dezimal berechnet.


Médersa and observatory

Ulugh Beg

Mathematiker und Astronom. geboren 1394, Sultaniya, Iran und  gestorben 1449, in der nähe Samarkand.

Er war ein Enkel des großen Eroberers Timur (Tamerlan) (1336-1405), der älteste Sohn von Schah Ruch, die beide kamen aus dem türkischen Barlas Stamm in Transoxiana (heute Usbekistan). Seine Mutter war eine Adlige namens Gouharshad, die Tochter des repräsentativen türkischen Stammesaristokratie Giyasitdin Tarhan. Ulugh Beg wurde in Sultaniyeh in Persien während Timurs Invasion geboren. Mit sechzehn(1409) wurde Ulugh Beg Gouverneur von seinem Vater Schah Ruch in Samarkand.

Zwischen 1417 und 1420 baute er eine Madrasa („Universität“ oder „Institut“) zunächst in Buchara und dann auf Registan-Platz in Samarkand, und er hat zahlreiche islamische Astronomen und Mathematiker eingeladen, dort zu studieren, wie Qadi-Zadeh Roumi, al-Kaschi und Ali Quschtchi.

Seine eigene Interessen waren auf Astronomie konzentriert, und im Jahre 1428 baute er ein riesiges Observatorium, die so genannte Gurkhani Zij, ähnlich wie Tycho Brahes Uraniborg oder wie Taqi al-Din Observatorium in Istanbul. In der Zeit, als es keine Teleskope gab, er erhöht seine Genauigkeit durch die Länge seines Sextanten. Die so genannte Fakhri Sextanten hatte einen Radius von etwa 36 Metern (118 Fuß) und dem optischen Trennbarkeit von 180 „(Bogensekunden).

Mit ihm verfasst er 1437 Zij-i-Sultani, eine Sterntabelle von 994 Sternen, allgemein als die größte Sternkatalog zwischen Ptolemäus und Brahe gilt.

Ulugh Beks Observatorium in Samarkand.

Ibn Sina, oder Avicenna (lateinisch)

Ibn Sina, oder Avicenna (lateinisch) – Arzt und Doktor geboren in Afsana, einem Dorf in der Nähe von Bukhara, die Hauptstadt der Samaniden und verstorben in Hamadan (moderne Iran).

Es scheint, dass er in seinem Interesse an Naturwissenschaften und Medizin altklug war. Nach seiner Autobiographie hatte Avicenna den gesamten Koran im Alter von 10 Jahren gespeichert. Er hat indische Arithmetik gelernt.

Als Jugendlicher wurde er von der Metaphysik des Aristoteles sehr beunruhigt, die er nicht verstehen konnte, bis er al-Farabis Kommentar von diesem Buch gelesen hatte. Für das nächste Jahr studierte er Philosophie.

Mit 16 wandte er sich an Medizin, und hat nicht nur die medizinische Theorie gelernt, sondern auch besuchte die Kranken unentgeltlichen und entdeckt dabei neue Behandlungsmethoden. Im jugentlichen Alter erreicht er vollen Status als qualifizierter Arzt und stellte fest, dass Medizin keine feste Wissenschaft ist, wie Mathematik und Metaphysik, sondern auch diese Arbeit umfasst die gesamte Breite des Wissens seiner Zeit: Logik, Linguistik, Dichtung, Physik, Psychologie, Medizin, Chemie, Mathematik, Musik, Astronomie, Moral und Wirtschaft.

Vom zwölften bis zum siebzehnten Jahrhundert hatte sein Kanon der Medizin die Praxis und Lehre der westlichen Medizin beeinflusst.

Trackback from your site.



Nützliche Adressen

USBEKISCHE NATIONALFLAGGE

KONTAKT MIT UNS

Authentic Travel

11 HOFIZ TANISH BUXORIY
200104 Boukhara
License nr 869-12


+998 916491177

KONTAKT MIT UNS
Lade...